Gods at War – Das Herz eines Nachfolgers

 

Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst außer mir keine anderen Götter haben. (2. Mose 20,2-3)

 

Wem gehört der erste Platz in deinem Herzen? Auf wen oder was verlässt du dich, wenn es schwierig wird? Worum dreht sich dein Alltag?

 

Oder anders gefragt: Welchem Gott gehört dein Herz wirklich?

 

Viele Leute glauben, dass sie mit dem Thema Götzendienst kein Problem haben. Sie halten es für ein veraltetes Problem, das für uns keine Relevanz mehr hat und höchstens noch abergläubische Barbarenvölker betrifft. Aber die Bibel spricht mit gutem Grund so häufig über dieses Thema. Denn Götzendienst ist für die meisten von uns das Kernproblem. Wen oder was wir verehren und wofür wir leben, hat Auswirkungen auf alle Bereiche unseres Lebens. (Kyle Idleman)

 

Gods at War möchte helfen, die falschen Götter in unserem Leben zu entlarven. Denn wen oder was wir im Herzen verehren und wem wir in Wahrheit dienen, hat Auswirkungen auf unser ganzes Leben.

 

 

Die Idee

Worum geht es bei Gods at War genau? Was steckt hinter dem Gedanken, dass Götter um unser Herz kämpfen? Und wer hat die Inititative ins Leben gerufen?
Antworten findet ihr hier. >>

Material

Gods at War bietet zwei Produkte an, die helfen, den eigenen Götzen auf die Spur zu kommen.
Zum Buch und zur DVD >>

Stimmen zu "Gods at War"

Unbequem und herausfordernd

„Gods at War“ ist unbequem und herausfordernd – aber genau das brauche ich manchmal. Schließlich will ich keine geistliche „couch potatoe“ sein! Die Geschichten der Filme sind schockierend und bewegend zugleich. Kyles Kommentare legen den Finger auf so manchen wunden Punkt: Was ist uns im Alltag nicht alles wichtiger als Jesus! Auch die Fragen aus dem Begleitbuch sind super, um den eigenen Götzen auf die Spur zu kommen. Ich habe dadurch einen ganz neuen Blick auf meine Gewohnheiten bekommen und hinterfrage jetzt so manches, was für mich vorher kein Thema war.

(Jana)

Ich? Ein Götzendiener?

„Ich bin doch kein Götzendiener!“ – das dachte ich jedenfalls lange Zeit. Bis ich merkte, dass es etwas gab, für das ich alles opferte: Meine Zeit, meine Gesundheit – und fast sogar meine Ehe und Familie: Der Erfolg. Doch es hat viel zu lange gedauert, bis ich das merkte. Leider gab es zu der Zeit noch kein „Gods at War“! Echt toll, dass man nun damit viel leichter seinen Götzen auf die Spur kommen kann! Eine echte Lebenshilfe!

(Jürgen)

Nicht nur ein Film

Nach der gelungenen Initiative "not a fan." war ich gespannt, was Kyle Idleman zum Thema "Götzen" zu sagen hat. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund und entlarvt so unsere heimlichen Götter, denen wir sehr oft eine höhere Stellung zukommen lassen, als dem lebendigen Gott. Jeden Tag muss ich mir dabei die Frage stellen: Welchem Gott will ich dienen? Ich bin dankbar für "Gods At War" und hoffe, dass diese Initiative viele Menschen berühren und verändern wird.

(Silas)